Akzeptieren

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Mehr Freude an Qualität und Technik!
 

Hufbeschlag

Gartentechnik

Forsttechnik

Metallbau

 

 

Hufbeschlag

Gartentechnik

Forsttechnik

Metallbau

 

Metallbau & Gartentechnik Jürgen Schlegel - Internationaler Schweißfachmann und Dolmar-Stützpunkthändler

Informationen

 
 
 

Rasenmäher - Augen auf beim Mäherkauf

    

  Zurück 

Es gibt zahlreiche Kriterien, die bei der Auswahl eines neuen Rasenmähers von entscheidender Bedeutung sind. Wir geben Ihnen hier eine kleine Übersicht, welche unterschiedlichen Faktoren es zu berücksichtigen gilt.

1. Mähdeck
1.1 Breite
Je größer die Rasenfläche,desto sinnvoller ist natürlich eine große Breite. Von 35 cm (für ca. 400 qm) bis 53 cm (für ca. 2400 qm) variiert das Sortiment beispielsweise von DOLMAR. Selbstverständlich kann man aber auch für kleinere Flächen größere Mähdecks wählen, um durch die größere Breite Zeit und Wege zu sparen.

1.2 Material
Aluminium, Stahl und Polyprobylen - jedes Material eine Klasse für sich. Und jedes Material einfach Klasse.

a) Aluminium - Das Leichtmetall nicht nur äußerst korrosionsbeständig, sondern trotz seines geringen Gedwichtes auch extrem widerstandsfähig. Kein Wunder, dass Aluminium in der automobilen Fertigung, im Flugzeugbau und in der Weltraumtechnik eingesetzt wird. So auch zum Beispiel bei unseren DOLMAR-Rasenmähern, dort haben die Ingenieure für die Langlebigkeit und Stabilität von Aluminium entschieden.

b) Stahl - Ein Metall, dass für Festigkeit steht wie kaum ein anderes. Dieses Material ist absolut robust und verwindungssteif.

 
c) Polyprobylen
- Leicht, leichter, Polyprobylen.
Einer der leichtesten Kunststoffe ist das ideale Material zur Herstellung von Mähdecks für Elektromäher.
Er hält das Eigengewicht dieser Gartengeräte so niedrig wie möglich, besitzt aber gleichzeitig eine enorme Zähigkeit.



1.3 Schnitthöheneinstellung
So einfach lässt es sich handhaben, wie hoch oder flach der Rasen gemäht wird. Einfach das Mähdeck zentral über einen Handhebel heben und senken - oder bei den Einstiegsmodellen - radweise. Bei Aluminium-Mähern hat man eine zentrale Höhenverstellung.

2. Motor
2.1 Benzin
Arbeiten unabhängig von Stromquelle oder -kapeln. So lassen sich besonders größere und unebene Rasenflächen problemlos mähen. Kraftvolle, drehmomentstarke Aggregate sorgen beim Mähen für reichlich Power.

2.2 Elektro
Die perfekte Alternative für kleinere Gärten. Hier brauch man aber einen Stromanschluss und eine möglichst ebene Fläche. Dann steht dem leisen, leichten und leistungsstarken Mähen nichts mehr im Wege.

3. Antrieb
Man kann sich entscheiden, ob man es sich bequem oder noch bequemer machen möchte. Für den ersten Fall heißt das, den Mäher selbst zu bewegen. Im zweiten Fall legt sich jede Strecke wie von selbst zurück, da der Rasenmäher über die Hinterräder Vortrieb erhält.

 
4. Fangkorb
Je mehr Inhalt der Fangkorb fasst, desto weniger Entleerungsvorgänge sind nötig.
Vor allem bei großen Flächen liegt der Vorteil klar auf der Hand.
Das Volumen der Fangkörbe variiert von 27 l bis zu 75 l.



5. Ergonomie
Nicht der Anwender sollte sich seinem Mäher anpassen, sondern genau entgegengesetzt. Hier gibt es bei Rasenmähern verschiedene Einstellmöglichkeiten, die eine exzellente und exakte Handhabung für den Einzelnen garantieren.